Polizei kündigt den Rückbau der "Präsenzwache" auf dem Friedrich-Ebert-Platz an.

POL-SZ: Pressemitteilung der Polizeiinspektion SZ/PE/WF vom 09.10.2020 für Peine.

Salzgitter (ots) Im Bereich um den Friedrich-Ebert-Platz in Peine ist es in der Vergangenheit immer wieder zu Straftaten und Verhaltensweisen gekommen, die in der Bevölkerung zu einer Verunsicherung und zu einem negativen Sicherheitsgefühl geführt hatten. Beispielhaft sind Straftaten wie schwerer Landfriedensbruch, Körperverletzungen und Sachbeschädigungen zu nennen. Weitere Straftaten und Ordnungswidrigkeiten sind in diesem Zusammenhang angezeigt worden.

Foto: © Pressestelle Polizei Salzgitter
Auf dem Foto sind folgende Beamte zu erkennen (v.l.): Thorsten Kühl, Matthias Pintak, Matthias Gräve/ Foto: © Pressestelle Polizei Salzgitter

Diese Ereignisse und die öffentliche Berichterstattung führten zu einer deutlichen Verunsicherung innerhalb der Bevölkerung. Die Verhinderung bzw. Verfolgung von Straftaten und die erhöhte Präsenz und Ansprechbarkeit sah und sieht die Polizei weiterhin in diesem Bereich als einen Schwerpunkt ihrer Arbeit an.

In den zurückliegenden Monaten wurden daher von der Stadt und dem Landkreis Peine und der Polizei eine Vielzahl von Maßnahmen im Rahmen eines Gesamtkonzeptes ergriffen.

Insbesondere die Erhöhung der Polizeipräsenz vor Ort u.a. mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei, gemeinsamen Streifen mit dem Ordnungsdienst der Stadt, gezielten Präventionsangeboten, der Einrichtung einer gesonderten Ermittlungsgruppe sowie der Installation einer Videoüberwachung auf dem Friedrich-Ebert-Platz wirkten sich positiv aus.

Am 17.07.2020 eröffneten darüber hinaus der Leiter der Polizeiinspektion Salzgitter/Peine/Wolfenbüttel, Herr Volker Warnecke, im Beisein des Peiner Bürgermeisters Klaus Saemann eine mobile „Präsenzwache“ auf dem Friedrich-Ebert-Platz. Seit dem Sommer ist die Kriminalitätslage im Bereich des Friedrich-Ebert-Platzes stark zurückgegangen.

„Die Mobile Wache war Mitte Juli eine geeignete und sinnvolle Maßnahme. Aufgrund der positiven Lageentwicklung können die bislang dort erforderlichen Polizeikräfte im Rahmen des Gesamtkonzeptes nunmehr anderweitig effektiver eingesetzt werden“, sagt der Polizeiinspektionsleiter Volker Warnecke Der Rückbau der mobilen Wache wurde mit den Entscheidungsträgern in der Stadt und im Landkreis Peine abgestimmt.

Die "Präsenzwache" soll zum 19.10.2020 zurückgebaut werden.

Neben der weiterhin hohen Polizeipräsenz bleibt auch die eingerichtete Ermittlungsgruppe bestehen. Die intensive und sehr gute Zusammenarbeit mit relevanten kommunalen Ämtern (Sozialamt, Ausländeramt, Gewerbeaufsichtsamt, Ordnungsamt, Finanzamt, Straßenverkehrsamt, Führerscheinstelle), mit dem Zoll, der Staatsanwaltschaft sowie dem Amtsgericht zur Intensivierung der Ermittlungs- und Sanktionsmaßnahmen bleibt durch die Polizei weiter sichergestellt.

Die bestehende Innenstadtwache in Peine am Bahnhofsplatz bezieht zukünftig auch den Friedrich-Ebert-Platz mit ein.

Beitrag von Presseportal.de