Pressemitteilung des Polizeikommissariats Peine vom Samstag, 30. Oktober 2021

Peine (ots):

Verkehrsunfall mit unerlaubtem Entfernen von der Unfallstelle

Im Zeitraum von Donnerstag, 28.10.2021, 12:00 Uhr, und Freitag, 29.10.2021, 08:10 Uhr, fuhr ein unbekannter Pkw-Führer mit seinem Wagen mutmaßlich beim Rangieren in Stederdorf in der Max-Planck-Straße gegen eine mobile Sperrbake aus Beton, beschädigte diese und entfernte sich ohne sich um eine Schadensregulierung zu kümmern. Blauer Lackaufrieb sowie Fahrzeugteile konnten bei der Unfallaufnahme gesichert werden. Die Schadenshöhe wurde mit 1000,- EUR beziffert. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Peine unter Tel. 05171-9990 zu melden.

Verkehrsunfall mit verletztem Kind

Am Freitag, den 29.10.2021 um 17:10 Uhr kam es zu einem Unfall, bei dem ein 13-jähriges Mädchen aus Peine schwer verletzt wurde. In der Ludwig-Erhard-Straße in Essinghausen lief das Kind hinter einem haltenden Transporter auf die Fahrbahn ohne auf den fließenden Verkehr zu achten, als ein 66-jähriger Peiner mit seinem Mercedes kam. Trotz sofortiger Gefahrenbremsung konnte der Autofahrer den Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Das Kind 01 wurde schwer aber nicht lebensgefährlich verletzt und mittels eines alarmierten Rettungswagens dem Klinikum zugeführt. Die Erziehungsberechtigte war vor Ort.

Party mit möglichen Folgen

Vermutlich eine große Anzahl Jugendlicher, bzw. junger Erwachsener feierten am Freitag, den 29.10.21 gegen 03.30 Uhr in der BAB-Unterführung in der Verlängerung der Bahnhofstraße in Wendeburg eine Party und „vermüllten“ den gesamten Bereich. Zudem wurde ein Hinweispfahl auf den Verlauf der Biogas-Fernleitung aus dem Boden gerissen. Der zuständige Jagdberechtigte und eine Verantwortliche der Gemeinde Wendeburg waren zusammen mit der Polizei zur Begutachtung der Zustände vor Ort, um Hinweise auf die Verursacher zu sammeln und auszuwerten. Es wird nun geprüft, ob ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet wird.

Schiffsunfall

Am Freitag, den 29.10.21 zwischen 15:00 und 16:05 Uhr, fiel ein niederländischer Matrose auf dem Mittellandkanal in Höhe der Kreisstraße 21 bei Woltorf beim Arbeiten auf einem Binnenschiff ohne Drittverschulden von Bord. Das Schiff fuhr weiter in Richtung Hannover, weil der Schiffsführer es nicht bemerkt hatte. Nach ca. 5 min konnte sich der 29-jährige Holländer unter Hilfe eines 60-jährigen Zeugen aus Braunschweig aus dem 11 Grad kalten Wasser ans Land retten. Mit Verdacht auf eine Unterkühlung und einer leichten Verletzung am Bein, verbrachte ihn die alarmierte Funkstreifenwagenbesatzung der Polizei aus Peine sofort in das angrenzende Klinikum und übergab dort die Angelegenheit an die Kollegen der Wasserschutzpolizei Hannover.

Beitrag von Presseportal.de (30.10.2021)